Zeichnung einer rothaarigen Frau mit Blumenkranz im Haar, die eine Flamme entzündet.
Zeichnung einer rothaarigen Frau mit Blumenkranz im Haar, die eine Flamme entzündet.

Walpurgisnacht oder Beltane?
Feier mit uns die wachsende Kraft und Entfaltung der Natur!

Wir besinnen uns zurück auf die Nacht zum ersten Mai als ein großes Fruchtbarkeitsfest und ziehen mit einem Räucherritual – unser symbolischer Sprung durch das Feuer – Wachstum und Fülle an.

Frauen in Gewändern und Männer in traditioneller Kleidung tanzen um ein Feuer vor dem nächtlichen Sternenhimmel

Was ist der Unterschied zwischen Walpurgis und Beltane?

Ursprünglich war die Nacht auf den ersten Mai ein großes Fruchtbarkeitsfest, in dem die Menschen die Hochzeit von Mutter Erde mit Vater Himmel/der Sonne feierten. Der Winter ist endgültig besiegt und die Natur steht in voller Blüte. Das Vieh wurde auf die grünen Weiden getrieben, es wurde getanzt und an einem großen Feuer gefeiert. Der Sprung durch das Feuer (oder über die Glut) sollte Paaren Fruchtbarkeit bringen und ein Kind schenken. Im Dorf wurde der Maibaum aufgestellt. Dieser ist bis heute meistens eine Birke – ein Baum, welcher Licht, Reinheit und Heilung symbolisiert. Der aufgestellte mit Bändern geschmückte Maibaum verbindet Himmel und Erde zu dieser besonderen Hochzeit. Dazu gibt es zum Teil bis heute weitere Bräuche, wie zum Beispiel die Wahl einer Maikönigin oder viele andere. Der Festtag hieß hierzulande einfach Maitag, Tanz in den Mai oder Maifeiertag.

Der irische Name Beltane (oder Beltaine) wird heute von vielen Hexen, Wicca, heidnischen und naturspirituellen Menschen benutzt. Die Kirche stand dem bunten Treiben, das auch mit sexuellen Ausschweifungen und Trinkgelagen verbunden war, ablehnend gegenüber. Sie benannte den Tag nach der Heiligen Walpurga. Walpurga war die Nichte des Heiligen Bonifatius, Stifterin und Äbtissin des Benediktinerinnenklosters Heidenheim und der 1. Mai ist der Tag ihrer Heiligsprechung. Sie galt nun als Beschützerin der Mägde und der jungen Frauen vor Verhexungen, welche man speziell in der Nacht zum ersten Mai fürchtete, da mit dem endgültigen Verschwinden des Winters auch die dunklen Wintergeister gehen sollten und somit in dieser Nacht noch wirken konnten.

Die Vorstellung von der bösen Hexe und ihrem Schadenszauber ist schon in der Antike belegt. Man glaubte auch, dass die bösen Hexen mit dem Teufel im Bunde waren und in der Mainacht zum großen Hexensabbat auf den Blocksberg flogen, wie in Goethes Faust beschrieben. Rund um den Brocken im Harz finden heute verschiedene Hexenfeste und Märkte mit großen Feuern statt, wo die ganze Nacht ausgelassen gefeiert und getanzt wird.

Bücher und Kartensets zum Thema

Francesca Matteoni/Elisa Macellari

Orakel für Hexenlehrlinge (Kartenset)

CHF 18,70

Shawn Robbins/Leanna Greenaway/Charity Bedell

Wiccapedia "Zauberkarten" (Kartenset)

CHF 18,70

Räucherritual für Wachstum und Fülle

Das Ritual eignet sich für Paare, aber auch für Singles. Ähnlich wie bei dem Sprung durch das Feuer kannst du Fülle, Wachstum und Fruchtbarkeit in dein Leben ziehen und deine Wünsche mit der lebendigen Kraft des Maitags energetisieren, die Liebe stärken oder auch den Traumpartner anziehen.

Du brauchst:

  • 2 rote Kerzen oder alternativ 2 rosafarbene Kerzen, je nach dem, was sich für dich richtig anfühlt.
  • Blumen oder blühende Zweige als Altarschmuck als Symbol für die Fülle und Fruchtbarkeit in der Natur. Für die Wunscherfüllung eignen sich Weißdornzweige besonders gut, die nach Möglichkeit verbrannt werden.
  • Eine Räucherschale, Sand, Kohle und die Räuchermischung „Walpurgis“
  • Für Singles: Ein Schmuckstück, das du gerne trägst. Falls du schon jemanden kennengelernt hast, kannst du auch eure beiden Namen auf einen Zettel schreiben.

Vorbereitung: Stelle die Kerzen links und rechts auf deinen Altar oder auf einen kleinen Tisch. Schmücke den Tisch mit Blumen und Zweigen. Das Räuchergefäß kommt in die Mitte. Zünde die Kerzen und die Räuchermischung an.

Für Paare: Setze dich mit deinem Partner vor den Tisch und atmet ein paar Mal tief durch und spürt dabei eure Füße auf dem Boden, um euch zu erden. Wenn ihr möchtet, könnt ihr auch kurz meditieren. Haltet euch an jeweils einer Hand und konzentriert euch auf euren gemeinsamen Wunsch. Nach ein paar Minuten, wenn es sich für euch richtig anfühlt, führt eure verbundenen Hände in den Rauch über die Räucherschale und stellt euch vor, dass euer Wunsch in Erfüllung geht. Ihr könnt auch eure Ringe oder andere Schmuckstücke, die für euch bedeutsam sind, über den Rauch halten.

Für Singles: Visualisiere für einige Minuten deinen Traumpartner oder deine Traumpartnerin. Wenn es sich für dich richtig anfühlt, halte das Schmuckstück oder den Zettel mit euren Namen in den Rauch über der Räucherschale und stelle dir euer nächstes Treffen vor. Trage den Schmuck bei eurem nächsten Rendezvous oder wenn du ausgehst. Den Zettel kannst du ebenso bei dir tragen, am besten nahe an deinem Herzen. Falls du momentan nicht auf Partnersuche bist, kannst du das Ritual auch einfach nutzen, um Wachstum und Fülle für deine Wünsche und Vorhaben anzuziehen oder um deine Selbstliebe zu stärken.

Passendes Zubehör für das Räucherritual